Ralf Heinrich Arning
Aufruf
C hrysander schnaubt nach Krieg, und weißsagt ihn mit Wuth,
Denn Zeitungsleserei ist sein Geschäft auf Erden,
Und er gesteht, daß blos durch Schlachtenblut
Ihm die Avisen schmackhaft werden.
Drum, Völker, tödtet euch, damit der werthe Mann,
Mit Anmuth seine Zeit im Lehnstuhl tödten kann.
Langbein
August Friedrich Ernst Langbein, «Aufruf», in: Guirlanden, Herausgegeben von W. G. Becker, Erstes Bändchen, Leipzig bei Johann Friedrich Gleditsch 1812, S. 180.

Die Rechtschreibung wurde beibehalten, die Typographie, wie Ligaturen und langes S, wurde vernachlässigt.

Avisen: Nachrichten
Im Frühjahr 1812 bereitet Napoléon den Feldzug nach Rußland vor, für den auch Preußen und Sachsen Truppen abstellen müssen.
Textauswahl und -erfassung
Ralf Heinrich Arning
Erstveröffentlichung: 12.02.2010
Letzte Änderung: 09.08.211
Inhaltsverzeichnis/Sitemap Technische Hinweise Rechtliche Hinweise Impressum/Kontakt Seitenanfang
Gestaltung und Textauswahl: Ralf Heinrich Arning Erstveröffentlichung: 12.02.2010 Letzte Änderung: 17.11.2011
URL dieser Seite: http://www.ralf-heinrich-arning.de/literatur/texte/gedichte/langbein/aufruf.html